ModellflugthnBlogNoText

Modellflug - Die geplanten Regulierungen machen keinen Sinn!

Als Antwort an zwei der von mir kontaktierten Politikern, habe ich folgende Argumente überlegt die den Sinn einiger der geplanten Regulierungen in frage stellen. Ich hoffe das solche Argumente von Modellfliegern dazu beitragen das die geplanten Regulierungen angepasst werden.

Zu dem Thema der Tiefflug Übungen der Bundeswehr: Regelmäßig fliegen im Moment Eurofighter über die Wohngebiete zwischen Köln und Bonn, meiner Meinung nach ist das Lärmbelästigung! Wenn ein solcher Fighter Jet auf z.B. 150m fliegen würde, wodurch eine Höhenbegrenzung von 100m gerechtfertigt wäre, dann würde dies höchstwahrscheinlich die Fensterscheiben der Häuser zerstören o.Ä. Schäden verursachen. Solche Maneuver werden und vor allem sollten nicht über Wohngebieten durchgeführt werden. Deswegen werden sich Modellflieger im Unkontrollierten Luftraum und Eurofighter niemals in den Weg kommen, was die letzten Jahrzehnte, wie bereits erwähnt, ja auch gut geklappt hat. Deswegen: Kein Grund zur Höhenbegrenzung.

Zu anderen Flugzeugen im Luftraum: Desweiteren hört man jegliche Art von Flugzeug oder Hubschrauber schon aus mehreren Kilometern Entfernung, wenn diese unter einer Höhe von einem Kilometer fliegen. Das erste was man als Modellflieger macht, wenn man ein solches Geräusch hört, ist Landen bzw. absteigen auf wenige Meter höhe. Ich lasse es doch nicht auf eine Kollision ankommen wodurch mein Flugmodell, das mich Geld und jede menge Zeit zum bauen gekostet hat, zerstört wird und ich zusätzlich noch andere gefährde. Jeder der nach normalen Menschenverstand handelt, würde dies so machen. Bsp.: Wenn ein LKW nicht gemeinsam mit mir durch eine Verengung passt, bremse ich ja auch aus exakt dem selben Grund.

Zu dem fliegen in Naturschutzgebieten: Das fliegen über Naturschutzgebieten sehe ich ebenfalls nicht problematisch, ich kann dort ja ebenfalls durch gehen, warum also nicht drüber fliegen? Die einzige Regelung die für mich verständlich wäre, ist das nur Elektro betriebene Modelle erlaubt sind. Alles andere schadet der Natur wohl nicht mehr als ein Mensch der dort zu Fuß unterwegs ist. Im Normalfall berührt ein Modellflieger ja nicht mal das Naturschutzgebiet, wodurch maximal Vögel beeinträchtigt werden können. Auch dabei sehe ich bei Elektrischen Flugmodellen kein Problem, da diese keinen erheblichen Lärm verursachen.

Zur Höhenbegrenzung außerhalb von Modellflugplätzen: Die Höhenbegrenzung außerhalb von Modellflugplätzen ist für mich auch unverständlich. Ein Beispiel: Neben dem Modellflugplatz sind weit und breit nur leere Felder (Keine Seltenheit). Was ist der Unterschied zwischen den beiden Lufträumen bzw. der Gefährdung bei einem Absturz (worst case)? Ich würde sogar sagen das ein Absturz o.Ä. auf einem leeren Feld deutlich ungefährlicher ist, als auf einem Modellflugplatz auf dem z.B. 20 Personen stehen worunter auch einige Kinder sind. Auf einem Feld kann ich maximal einen Brocken Erde treffen ;)

Zur der Kennzeichnung der Flugmodelle: Die Idee, Flugmodelle mit Name und Adresse zu versehen, ist an sich ganz gut. Aber was ist wenn jemand anderes mit seinem Flugmodell einen Schaden verursacht und dieser einfach einen anderen Namen drauf geschrieben hat? Dann werde evt. ich für einen Schaden verantwortlich gemacht, den ich nicht verursacht habe. Klar kann ich sagen "Ich war das nicht", dann würde aber zu 100% vor Gericht das Argument kommen "Aber da stand doch ihr Name sowie ihre Adresse drauf". Damit hätte ich das Verfahren mit großer Wahrscheinlichkeit verloren. Deswegen finde ich das der Sinn dieser art von Kennzeichnung eher fragwürdig ist.

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}

Blog posts

Werbung

Zeroshell - Router software

Zeroshell banner